Bereitet die Wege, bereitet die Bahn (BWV 132)

1. ARIE

Bereitet die Wege, bereitet die Bahn!
Bereitet die Wege und machet die Stege
Im Glauben und Leben
dem Höchsten ganz eben;
Bereitet die Wege und machet die Stege,
Messias kömmt an!

2. REZITATIV

Willst du dich Gottes Kind
Und Christi Bruder nennen,
So müssen Herz und Mund
Den Heiland frei bekennen.
Ja, Mensch, dein ganzes Leben
Muß von dem Glauben Zeugnis geben!
Soll Christi Wort und Lehre
Auch durch dein Blut versiegelt sein,
So gib dich willig d'rein!
Denn dieses ist der Christen Kron und Ehre.
Indes, mein Herz, bereite noch heute
Dem Herrn die Glaubensbahn
Und räume weg die Hügel und die Höhen,
Die ihm entgegenstehen!
Wälz ab die schweren Sündensteine,
Nimm deinen Heiland an,
Daß er mit dir
Im Glauben sich mit dir vereine!

3. ARIE

Wer bist du? frage dein Gewissen,
Da wirst du sonder Heuchelei,
Ob du, O Mensch, falsch oder treu,
Dein rechtes Urteil hören müssen.
Wer bist du? frage das Gesetze
Das wird dir sagen, wer du bist:
Ein Kind des Zorns in Satans Netze,
Ein falsch und heuchlerischer Christ.

4. REZITATIV

Ich will, mein Gott, dir frei heraus bekennen:
Ich habe dich bisher nicht recht bekannt!
Ob Mund und Lippen gleich
Dich Herr und Vater nennen,
Hat sich mein Herz doch von dir abgewandt.
Ich habe dich verleugnet mit dem Leben,
Wie kannst du mir ein gutes Zeugnis geben?
Als, Jesu, mich dein Geist- und Wasserbad
Gereiniget von meiner Missetat,
Hab ich dir zwar stets festeTreu versprochen;
Ach! aber ach! der Taufbund ist gebrochen.
Die Untreureuet mich.
Ach Gott, erbarme dich!
Ach! hilf daß ich mit unverwandter Treue
Den Gnadenbund im Glauben stets erneue.

5. ARIE

Christi Glieder, ach bedenket,
Was der Heiland euch geschenket
Durch der Taufe reines Bad.
Bei der Blut- und Wasserquelle
Werden eure Kleider helle,
Die befleckt von Missetat.
Christus gab zum neuen Kleide
Roten Purpur, weiße Seide,
Diese sind der Christen Staat.

6. CHORAL

Ertört uns durch dein Güte,
Erweck uns durch dein Gnad;
Den alten Menschen kränke,
Daß der neu' leben mag
Wohl hier auf dieser Erden,
Den Sinn und all Begerden
Und G'danken hab'n zu dir.